login to MyAPVGraz login   TU Graz
APV Graz

Aktivitäten 2000
VPM Inbetriebnahme
25. Jänner 2000

Um die Attraktivität des Papier- und Zellstofftechnikstudiums zu steigern, wurde den Erstsemestrigen der Studienrichtung Verfahrenstechnik das Institut für Papier- und Zellstofftechnik näher gebracht.

Das Interesse wurde nicht zuletzt durch die Wiederinbetriebnahme der seit Jahren stillgelegten Versuchspapiermaschine VPM 8 geweckt.

Wir bedanken uns recht herzlich beim Team der VPM 8 für die Mitarbeit !!!

P.S. Da wir bei der Wiederinbetriebnahme eine Menge Spaß hatten, wurde auch der Bericht mit einigen nicht allzu ernst zu nehmenden Zutaten gewürzt. Sollte Ihnen daher etwas "spanisch" vorkommen, dann denken Sie bitte nicht darüber nach!

Die VPM

Baujahr: 1952
Produktionsgeschwindigkeit: 40 cm/min
Maschinenbreite unbeschn.: 235 mm
POPE: 210 mm
FbM-Bereich: 33-240 g/m^2
Jahresproduktion: 5,05 t/a
Sorte: hf Endloskopierpapier

 Da die Produktion an der VPM 8 einen enorm hohen Personalaufwand nach sich zieht musste eine Marktnische am weltweiten Papiermarkt gefunden werden, um das hergestellte Papier zu einem unverschämt hohen Preis an den den Mann bringen zu können. Auf Grund der Abmessungen dieser einzigartigen Papiermaschine war es naheliegend in den Kopierpapierbereich vorzudringen. Doch dies ist bei weitem noch keine Marktnische, denn Kopierpapierhersteller gibt es wie Sand am Meer. Es gibt aber noch keinen Produzenten für Endloskopierpapier !!!!!!!

Daher haben wir uns entschlossen in diesem exotische Marktsegment unsere Zelte aufzuschlagen. Hauptabnehmer sind auf Grund der Exklusivität unseres Papiers vor allem Fürsten aus den Vereinigten Emiraten.

Da wir mit unserem Konzept sehr viel Erfolg haben, werden Sie sicherlich verstehen, daß wir unsere Papiermaschine nicht bis ins kleinste Detail vorstellen.
Auch bei der Stoffrezeptur müssen wir uns in einen Mantel des Schweigens hüllen. ( Wir könnten ohnehin nichts verraten, da wir den Stoff geschenkt bekommen )

 


 
© 2001-2017 APV Graz      Impressum    Suche  
webdesign by Christoph Knauer